HOME STANDORTE MITARBEITER KARRIERE KOSTEN IMPRESSUM
Immobilienfinanzierung
Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung
Fremdwährungsdarlehen
Forward-Darlehen
Geldanlagen
Steuersparimmobilien
Unternehmensbeteiligungen
Aktien und Aktienfonds
Offene Fonds
Zertifikate
Vermögensverwaltung
Anleihen
Zahlungskarten
Nachrangdarlehen
Genussrechte
Partiarische Darlehen
Special: Geschlossene Fonds
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Flugzeug- und Triebwerkfonds
Umweltfonds
Fonds von A bis Z
Hotel- und Ferienparkfonds
Medienfonds
Lebensversicherungsfonds
Containerfonds
Versicherungen
Kaskoversicherung
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Wohngebäudeversicherung
Unfallversicherung
Lebensversicherung
Geldanlagen >> Unternehmensbeteiligungen
Die Risiken atypisch stiller Beteiligungen

Ratensparpläne: Zunächst kaum spürbare Belastung

Durch die geschickte Kombination einer Einmaleinlage mit Rateneinlagen ist die finanzielle Belastung oft bei Abschluss des Beteiligungsvertrages kaum spürbar und in ihrer Dimension schwer überschaubar. Zudem verschweigen die Vermittler die Risiken der Beteiligung am grauen Kapitalmarkt:

 

Risiko Nr. 1: Totalverlust der Einlage

Oft handelt es sich bei den Unternehmen um nicht an der Börse notierte Gesellschaften. Oft sind diese Gesellschaften reine "Blindpools": Der Anleger hat nicht nur keinen Einfluss auf die Verwendung seiner EInlage, er weiß auch nicht, was mit dem Geld geschehen wird. Spekuliert das Unternehmen mit den EInlagen an der Börse und hat dabei ein "unglückliches Händchen", ist die Einlage verschwunden.

 

Risiko Nr. 2: Unüberschaubare Haftung

Da die Beteiligung wahlweise in der Form einer Einmal- oder einer Rateneinlage erbracht wird, ahnen die meisten Anleger bei der mitunter kaum spürbaren finanziellen Belastung nicht, daß sie mit ihrer Unterschrift unter dem Beitrittsformular sofort in Höhe der Beteiligung haften, obwohl sie vielleicht erst  100 Euro eingezahlt haben und u.U. einer Nachschussverpflichtung unterliegen.

 

Risiko Nr. 3: Kreditfinanzierung mit Endtilgung

In vielen Fällen wird die Unternehmensbeteiligung durch einen Darlehen finanziert. Der Anleger zahlt nur die Zinsraten an die Bank. Getilgt werden soll das Darlehen mit den aus der Unternehmensbeteiligung erwirtschafteten Gewinnen nach zehn oder mehr Jahren. Bleiben diese aus und das Unternehmen auf der Strecke, hat der Anleger nicht nur über diesen Zeitraum Zinszahlungen an die Bank in Höhe von mehreren Tausen Euro erbracht, er bleibt gegenüber der Bank auch noch verpflichtet, das gesamte Darlehen von regelmäßig mehreren Tausend Euro zurückzuzahlen.

 

Unsere Kompetenz: Prüfung der Ausstiegsmöglichkeiten

Wir prüfen, ob die Verträge wirksam zustandegekommen sind und beraten und vertreten Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.


Ansprechpartner:


Dr. Timo Gansel
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: info@gansel-rechtsanwaelte.de


André Felgentreu
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: felgentreu@gansel-rechtsanwaelte.de

>> mehr zum Thema Unternehmensbeteiligungen
1. Juli 2016 - 20:58
mehr Artikel zum Thema
Meldungen zum Thema:
Scala-Sparer: Zinsnachzahlung von der Sparkasse Ulm fordern
12.8.2015

Bundespressekonferenz zum „Gemeinsamen Aktionsplan für mehr Verbraucherschutz im Finanzmarkt“
22.5.2014

Inhaberschuldverschreibung: Zum Schadenersatz aus Prospekthaftung
24.1.2014

>> mehr Meldungen
Servicebereich:
Die Euro-Gruppe

Die Securenta AG (Göttinger Gruppe)

Südwestrenta Plus

Bema Investitions- und Beteiligungsgesellschaft mbH

Deutsche Vermögensfonds I AG & Co. KG

Prozessfinanzierung

Checkliste

Erste Aktiengesellschaft

Insolvenz der Göttinger Gruppe

Die Frankonia Gruppe

Zweite Aktiengesellschaft

Dritte Aktiengesellschaft